HOME
.
    GESCHICHTE
.
    WIR ÜBER UNS
NICOLE'S GEDICHTE    
TEAM    
.
    EVENTS
.
    JOBS
.
    FRÜHSTÜCKS-BUFFET
.
    SO FINDEN SIE UNS
.
    KONTAKT
.
    LINKS
.
    IMPRESSUM
.
    DATENSCHUTZ
.

    Kaiserstrasse 65
    66386 St. Ingbert

    Telefon:
    +49 68 94 - 47 63

    Telefax:
    +49 68 94 - 590 80 71

    E-mail:
    info@de-eisler.de

    Internet:
    http://www.de-eisler.de

     Öffnungszeiten:


    Montag - Donnerstag
    09.00 Uhr 20.00 Uhr

    Freitag + Samstag
    09.00 Uhr 01.00 Uhr

    Sonn- und Feiertag
    14.00 Uhr 20.00 Uhr



I   Eisler 2011   I   Eisler 2009   I   Eisler 2007   I   Susi's Gedicht   I



De Eisler 2007


Ihr liewe Leit, es is soweit
es Eisler-Team feiert e Feschdsche heit.
Ausrichter devon, was soll ma erwaade,
es Susi unn de Martin in ihrem scheene Gaade.

Es gebt se Esse, se Trinke unn ganz viel se lache,
unn wer will kann im Pool noch e Schwimmsche mache.

Was gebts se vazehle seit dem letzschde Fescht,
hat sich nit viel geännert, aach net die Gäscht.

De Turtle nervt als 2 mol am Dah,
oft genuch krieht der aach die Mänung gesaah.
Das steert denne nit, mit seinem liebliche Scharm,
war der sogar mol em Judith sei Schwarm.

Es Susi unn de Martin mim Urlaub net geizisch,
fahre oft fort, weil mir so fleisich.
Ins Ossiland, zum Ski unn bei de Wiesedahler debei,
bei dem Stress met uns all, brausche oft frei.

Silveschter wars, der Ansporn war groß,
wer uffheeert se raache, krieht e bisje Moos.
Fascht all hann do ach mitgemacht,
de Rescht hat sich kabuttgelacht,
denn wers nit packt unn kaaft sich Kippe,
denne darfs Susi zur Kasse bitte.

Es Michaela hat am meischde gelitt,
beim Blick uff die Wooh, e Herzinfarkt kritt.
Es hat gleich bezahlt, es Susi war happy,
noch langts awer nur fa e Worscht beim Schleppi.

Em Reisi sei Aus, gelacht hann se viel,
es Susi kam glei mim e neie Deal.
Beim Stadtlauf mitmache unn vor ihr gewinne,
hats Reisi gelacht, das werr ich noch kinne.
Sie kam, sie sah, sie siegte grad,
unn hat debei noch 100 Euro gespart.

Üwer mich do gäbs ganz viel se sahn,
ich hugge do unn hann nix ahn,
die Geistesblitze die kumme unn gehen,
aweile wollt ich halt grad mol dusche gehn.
Ich hamma viel Mieh geb, fa eich se erfreie,
unn hoffe, dass na ma manch Beeses verzeihe.

Nom Stadtlaf nei im Eislertrend,
Abnemme-Diät- was hann ihr dann gemennt.
Es Lisa duht no Weight Watchers koche
unn is jetzt nur noch e tapezierter Knoche.

Fascht all hann sich die CD gebrennt
unn wie bekloppt ins Studio gerennt,
gehollf hats net viel, wie ma so sieht,
so mancher hat Cellulitis im Endstadium krieht.

Unser Rudolph Jan, der Geile,
manchmol isses echt zum Heile
Vergesslichkät is sei Devise,
unser Cheffin krieht die Krise.
Blume und Schlüssel, alles nemmt der mit,
weil ers halt net uff de Abbel kritt.

De Andre unser Womanizer,
war am Stadtlauf e riese Reiser,
hatt uns alle plattgemacht
unn das hätt wohl kenner gedacht.
Jetzt is der Single, der arme Kerl,
awer ich glaab schon, do gebts noch e Supergirl.

dann es Conny unsere schlaue Dame,
kam zur Perso, ma solls net aaahne,
weils gemennt, die dauert net lang,
Ruck zuck owe drüwer de Schloofanzuuch an,
im Mandel kuschelisch ingepackt,
is es Conny met uns am Büffet versackt.
Die Chefin ganz keck hat ach dran gedenkt
unn em Conny zum Gebordsdah e Pyjama geschenkt.

Mim Paul se schaffe, einwandfrei,
beim Trinke unn Knowwele immer debei,
manchmol hat der soviel Dorscht,
do wird als geknowwelt in de Metz um Worscht.
So isser halt unser Pauli-Bär,
ich glaab mir hanne all ganz gär.

Am Stadtfescht hann mir lang schon zu,
de Stefan unser schlauer Buh,
hatt gemennt, mir hätte uff,
unn schreibt ins Buch e Reservierung druff.
Ohne Nummer, ohne Name, do wars dann Zeit,
ihr kinnes ahne, ansonschte is der aach e Liewer,
gemietlicher ruhischie Kuchelschiewer.

Ich hann jetzt net üwer jeden was,
ich hoffe, es macht eich trotzdem Spaß,
manche sinn halt ennfach so nett,
dann es nix se reime gebt.
So isses halt, ein Kommen und Gehen,
manchmol is doof und manchmol aach scheen,
wie aach immer, e Johr is rumm
unn ma sinn schon widda zu Anstadts kumm.

Fa uns se bedanke, se feiere, se trinke unn se esse,
unn vor allem, dass ma ach net vergesse,
wie gudds uns geht, bei denne Zwei,
unn wers net wäs, war net debei.

By NR.




      zum Seitenanfang