HOME
.
    GESCHICHTE
.
    WIR ÜBER UNS
NICOLE'S GEDICHTE    
TEAM    
SONSTIGES    
.
    EVENTS
.
    BILDERGALERIE
.
    JOBS
.
    FRÜHSTÜCKS-BUFFET
.
    SO FINDEN SIE UNS
.
    KONTAKT
.
    LINKS
.
    IMPRESSUM
.

    Kaiserstrasse 65
    66386 St. Ingbert

    Telefon:
    +49 68 94 - 47 63

    Telefax:
    +49 68 94 - 590 80 71

    E-mail:
    info@de-eisler.de

    Internet:
    http://www.de-eisler.de

     Öffnungszeiten:


    Montags
    09.00 h 20.00 h

    Dienstags Samstags
    09.00 h 01.00 h

    Sonn- und Feiertags
    14.00 h 20.00 h

Bayrischer Frühschoppen am Sonntag, 24. September 2017, ab 10:00 Uhr



I   Eisler 2011   I   Eisler 2009   I   Eisler 2007   I   Susi's Gedicht   I



De Eisler 2011


Scheena gunn Dach ihr Eisler Kanone,
do bin ich, ich werre eich net verschone,
weil 2 Johr rum, ich hann nix geschrieb,
hann ihr wohl gemennt, ihr ware all lieb.

Nix do, ma sinn werre bei Anstadts dehemm.
wer nix aushalt, der krieht gleich die Flemm
Nee, is nur Spaß, net Ernscht gemennt,
bei uns im Team werd a net geflennt.

Wo unn bei wemm fang ich dann ahn,
bei denne, wo ma nix schlimmes kann sahn.
Nee die Neie kriehn heit seerscht mol Lack,
dann sinn se in Zukunft ach besser uff Zack.

Is Alex B. is bei uns nei,
mit raache unn simmse ganz flott debei,
geht das so weider mit dem Dunscht dem Blaue,
misse ma im Hof ball Tabak anbaue.

Es Alex Winter, unser Allleee Hopp,
stellte bisje die Mannsleit uff de Kopp,
hat awer net geklappt mim geile Jan,
macht jo nix, es hat schun e neier Mann.

Dann es Hannah,
is ah noch nei uffem Plan,
iwwa das gebts werklich net viel se sahn.
Es fallt kaum uff, nur ab und zu,
traht alsmol ganz scheen bunte Schuh.

Em Matze kannsche schlecht uff die Nerve gehn,
selten hat der Puls meeh wie zehn,
wenn er Sunndahs schafft, esst der de Kuche ganz,
sieht ma awa net an dem lange Hans.

Der Bernie so e kleener Star,
laafe kann der unn moole a,
werfele unn knowwele, is aa kenn Thema,
unn schaffe geht a, passt genau ins Schema.

De Paul fahrt nemme zu Rock am Ring
no Wacken as is jetzt sei neies Ding
Met de Blechbix werd do Geld gespart,
ma hoffe, es werd e guddi Fahrt.

Ach de geile Jan, der Held
scheint jo se schwimme in ganz viel Geld
weil die bumps of steel sinn viel zu dick,
die Buxe dann platze wie ungeschickt,
do muß ma nur gehn schnell üwer die Stroß
und kaaft im C&A ennfach e neii Hoos.

An de Faasenacht gabs Keilerei,
de Stefan war nur als Zeuge debei,
hat bisje trunken bei de Polizei bericht
wer ihm dann die Brill gericht,
wars eher das Schwein oder doch das Huhn
wo mit dem Schlamassel hat se duhn,
es war egal, ich würd sahn einerlei,
geklärt hatts dann doch die Polizei.

Es Inka hat jetzt e Haus, juhu.
E eischenes Zimmer hann die Schuh,
ob de Alt aach enns krieht, steht in de Sterne,
es bescht wär, er würd Hausmann lerne.

Dann es Susi, an de Schilddrüs operiert,
hat mol werre ganz ungeniert,
die Alt, also mich, herausgefordert,
zum Stadtlauf unn noch meee Fäns geordert,
doch dann am Stadtlauf, welch ein Verdruss,
gabs dann für mich enns uff die Nuss,
anfangs doch zu viel Schniss geschwaad
hann ich am Schluss kenn Luft meh gehatt.

Doch de Stefan, das hätt kenner gedacht,
hat em Susi mol schnell die Schmier gemacht.

Es Jasmin, das hat gemault schun lang,
dass ich üwer ääs nix reime kann,
es fallt halt net uff, is fascht immer lieb,
frei dich, hasch jetzt mol e Vierzeiler krieht.

Zu mir nun, wie ich das do geschrieb,
war grad Bayern in de Championsleague,
awer wie mir Fraue so sinn, fa viel se gebrauche,
konnt ich Fußball gucke, trinke, reime unn rauche.

So is dann dieses Kunschtwerk gebor,
fascht so scheen, wie die dodevor.

Nadierlich an alle sei mein Dank gerichtet,
dass ich so e scheenes Gedicht hann gedichtet,
net ärjere jetzt und ach kenn Geschrei
genießen die Party, eier Reisi High.




      zum Seitenanfang